Startseite2019-11-19T13:04:21+01:00

Die Elektronische FallAkte (EFA)

Dies ist die offizielle Website des Vereins Elektronische FallAkte e.V. für echte, datenschutzkonforme Interoperabilität im Gesundheitswesen.

Aktuelles / Pressemitteilungen

Vom 18. bis 21. November stellt der Verein Elektronische FallAkte (EFA) auf der diesjährigen MEDICA in Düsseldorf (Halle 13, Standnummer E80) Lösungen vor, mit denen Patienten über eine App ihre von niedergelassenen Ärzten oder Krankenhäusern gespeicherten Daten mit denen ihrer Krankenkassen verbinden [...]

Zur Pressemitteilung

Über EFA

EFA ist eine Kommunikationsplattform für Ärzte: Von ihrer Struktur her ist sie darauf ausgelegt, Ärzte über Sektor- und Einrichtungsgrenzen hinweg zu vernetzen und ihnen den datenschutzgerechten Austausch von medizinischen Informationen zu gemeinsam behandelten Patienten zu ermöglichen. Eine FallAkte steht hierbei für einen medizinischen Fall eines Patienten.

Mehr über EFA erfahren

Usecases

Intensivmedizin: Universitätsklinikum Aachen unterstützt mit Televisiten die Versorgung von Sepsis-Patienten in regionalen Krankenhäusern. Für kleinere Kliniken ist es oft eine Herausforderung, rund um die Uhr den Facharzt-Standard für Spezialgebiete sicherzustellen. Dank Telemedizin an können externe Experten hinzugezogen werden. Die Elektronische FallAkte ermöglicht ihnen einen unmittelbaren Zugriff auf sämtliche fallrelevanten Patientendaten.

Zum Usecase

Darum EFA

Die Elektronische FallAkte (EFA) schafft echte Interoperabilität: EFA-Schnittstellen in IT-Systemen von Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegediensten u.ä. unterstützen den reibungslosen Informationsfluss im Behandlungsprozess – unabhängig von der Art und dem Format der verwendeten medizinischen Dokumente.

Die Elektronische FallAkte eines Patienten bietet eine strukturierte Sicht auf alle relevanten Dokumente der involvierten Ärzte und Leistungserbringer – Arztbriefe, Befunde, OP-Berichte, bis zum Röntgenbild. Dabei bleiben die Patientendaten fallbezogen und dezentral gespeichert, sichere Datenwege werden genutzt und ein ausgefeiltes Zugriffsrechte-Konzept trägt der Patientenautonomie Rechnung.

Die EFA-Entwicklung startete mit einer anwendergetriebenen Initiative im Jahr 2006. Heute werden die EFA-Spezifikationen vom Verein Elektronische FallAkte e.V. getragen und in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) gepflegt und weiterentwickelt. Sie sind offen zugänglich und lizenzfrei nutzbar und versetzen IT-Hersteller in die Lage, hersteller- und systemunabhängige Schnittstellen in ihre Systeme zu integrieren.

Das moderne EFA-Konzept (ab EFA2.0) setzt auf IHE – Integrating the Healthcare Enterprise, das System international anerkannter IT-Standards im Gesundheitswesen. Aktuelle Anwendungen belegen Funktionalität und Nutzen Elektronischer FallAkten im ärztlichen Alltag und erschließen zunehmend weitere medizinische Bereiche.

Die Elektronische FallAkte eines Patienten bietet eine strukturierte Sicht auf alle relevanten Dokumente der involvierten Ärzte und Leistungserbringer – Arztbriefe, Befunde, OP-Berichte, bis zum Röntgenbild. Dabei bleiben die Patientendaten fallbezogen und dezentral gespeichert, sichere Datenwege werden genutzt und ein ausgefeiltes Zugriffsrechte-Konzept trägt der Patientenautonomie Rechnung.

Die EFA-Entwicklung startete mit einer anwendergetriebenen Initiative im Jahr 2006. Heute werden die EFA-Spezifikationen vom Verein Elektronische FallAkte e.V. getragen und in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) gepflegt und weiterentwickelt. Sie sind offen zugänglich und lizenzfrei nutzbar und versetzen IT-Hersteller in die Lage, hersteller- und systemunabhängige Schnittstellen in ihre Systeme zu integrieren.

Das moderne EFA-Konzept (ab EFA2.0) setzt auf IHE – Integrating the Healthcare Enterprise, das System international anerkannter IT-Standards im Gesundheitswesen. Aktuelle Anwendungen belegen Funktionalität und Nutzen Elektronischer FallAkten im ärztlichen Alltag und erschließen zunehmend weitere medizinische Bereiche.

Darum EFA

Die Elektronische FallAkte (EFA) schafft echte Interoperabilität: EFA-Schnittstellen in IT-Systemen von Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegediensten u.ä. unterstützen den reibungslosen Informationsfluss im Behandlungsprozess – unabhängig von der Art und dem Format der verwendeten medizinischen Dokumente.

Die Elektronische FallAkte eines Patienten bietet eine strukturierte Sicht auf alle relevanten Dokumente der involvierten Ärzte und Leistungserbringer – Arztbriefe, Befunde, OP-Berichte, bis zum Röntgenbild. Dabei bleiben die Patientendaten fallbezogen und dezentral gespeichert, sichere Datenwege werden genutzt und ein ausgefeiltes Zugriffsrechte-Konzept trägt der Patientenautonomie Rechnung.

Die EFA-Entwicklung startete mit einer anwendergetriebenen Initiative im Jahr 2006. Heute werden die EFA-Spezifikationen vom Verein Elektronische FallAkte e.V. getragen und in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) gepflegt und weiterentwickelt. Sie sind offen zugänglich und lizenzfrei nutzbar und versetzen IT-Hersteller in die Lage, hersteller- und systemunabhängige Schnittstellen in ihre Systeme zu integrieren.

Das moderne EFA-Konzept (ab EFA2.0) setzt auf IHE – Integrating the Healthcare Enterprise, das System international anerkannter IT-Standards im Gesundheitswesen. Aktuelle Anwendungen belegen Funktionalität und Nutzen Elektronischer FallAkten im ärztlichen Alltag und erschließen zunehmend weitere medizinische Bereiche.

Die Elektronische FallAkte eines Patienten bietet eine strukturierte Sicht auf alle relevanten Dokumente der involvierten Ärzte und Leistungserbringer – Arztbriefe, Befunde, OP-Berichte, bis zum Röntgenbild. Dabei bleiben die Patientendaten fallbezogen und dezentral gespeichert, sichere Datenwege werden genutzt und ein ausgefeiltes Zugriffsrechte-Konzept trägt der Patientenautonomie Rechnung.

Die EFA-Entwicklung startete mit einer anwendergetriebenen Initiative im Jahr 2006. Heute werden die EFA-Spezifikationen vom Verein Elektronische FallAkte e.V. getragen und in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) gepflegt und weiterentwickelt. Sie sind offen zugänglich und lizenzfrei nutzbar und versetzen IT-Hersteller in die Lage, hersteller- und systemunabhängige Schnittstellen in ihre Systeme zu integrieren.

Das moderne EFA-Konzept (ab EFA2.0) setzt auf IHE – Integrating the Healthcare Enterprise, das System international anerkannter IT-Standards im Gesundheitswesen. Aktuelle Anwendungen belegen Funktionalität und Nutzen Elektronischer FallAkten im ärztlichen Alltag und erschließen zunehmend weitere medizinische Bereiche.

Aktuelles

„FallAkte Plus“ inside – EFA ebnet Weg zu ersten von Patienten abrufbaren, elektronischen Gesundheitsakten

Vom 18. bis 21. November stellt der Verein Elektronische FallAkte (EFA) auf der diesjährigen MEDICA in Düsseldorf (Halle 13, Standnummer E80) Lösungen vor, mit denen Patienten über eine App ihre von niedergelassenen Ärzten oder Krankenhäusern gespeicherten Daten mit denen ihrer Krankenkassen verbinden können. Aachen/Düsseldorf Der Verein Elektronische FallAkte gehört zu den Pionieren bei der [...]

Als erste Lösung ihrer Art steht die EFA 2.0-Fallakte im TI-Bestätigungsverfahren

Die Healthcare IT Solutions GmbH (HITS) ist das erste Unternehmen, das im Juni 2019 eine von ihr entwickelte elektronische Fallakte bei der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH – für ein Telematikinfrastruktur (TI)-Bestätigungsverfahren eingereicht hat. Bei der Lösung handelt es sich um die „FallAkte Plus“, die hauptsächlich in Nordrhein-Westfalen im Einsatz ist. Basis dafür [...]

DMEA 2019 – die alte conhIT mit starker Präsenz des Elektronische Fallakte e.V.

Elektronische Gesundheitsakten (EGA) und Elektronische Patientenakten (EPA) sind aktuell heiß diskutierte Themen. Sie ermöglichen es den Menschen, ihre Gesundheitsdaten sicher zu speichern, zu pflegen und auszutauschen. In dieser Diskussion bleiben jedoch die Bedarfe einer Gruppe auf der Strecke: Die Leistungserbringer. Berlin/Aachen, April 2019 Leistungserbringer wie Krankenhäuser oder niedergelassene Ärzte benötigen zur Diagnostik und Therapie qualitätsgesicherte, vollständige [...]