Die Elektronische FallAkte

Dies ist die offizielle Website des Vereins Elektronische FallAkte e.V. für echte, datenschutzkonforme Interoperabilität im Gesundheitswesen.

  DAS NEUESTE  

Acht Teilnehmer EFA 2.0-zertifiziert

Aachen/Berlin, im Mai 2016.

Beim IHE-Connectathon im April dieses Jahres stellten sich acht Healthcare-IT-Hersteller aus Deutschland und Österreich dem EFA-Projectathon: Unter Regie des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) mussten die Systeme und Produkte anhand praxisrelevanter Testaufgaben ihre Interoperabilität unter Beweis stellen.

Zur Pressemitteilung


Mehr Neuigkeiten

Darum EFA

Die Elektronische FallAkte (EFA) schafft echte Interoperabilität: EFA-Schnittstellen in IT-Systemen von Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegediensten u.ä. unterstützen den reibungslosen Informationsfluss im Behandlungsprozess – unabhängig von der Art und dem Format der verwendeten medizinischen Dokumente.

Die Elektronische FallAkte eines Patienten bietet eine strukturierte Sicht auf alle relevanten Dokumente der involvierten Ärzte und Leistungserbringer – Arztbriefe, Befunde, OP-Berichte, bis zum Röntgenbild. Dabei bleiben die Patientendaten fallbezogen und dezentral gespeichert, sichere Datenwege werden genutzt und ein ausgefeiltes Zugriffsrechte-Konzept trägt der Patientenautonomie Rechnung.

Die EFA-Entwicklung startete mit einer anwendergetriebenen Initiative im Jahr 2006. Heute werden die EFA-Spezifikationen vom Verein Elektronische FallAkte e.V. getragen und in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) gepflegt und weiterentwickelt. Sie sind offen zugänglich und lizenzfrei nutzbar und versetzen IT-Hersteller in die Lage, hersteller- und systemunabhängige Schnittstellen in ihre Systeme zu integrieren.

Das moderne EFA-Konzept (ab EFA2.0) setzt auf IHE – Integrating the Healthcare Enterprise, das System international anerkannter IT-Standards im Gesundheitswesen. Aktuelle Anwendungen belegen Funktionalität und Nutzen Elektronischer FallAkten im ärztlichen Alltag und erschließen zunehmend weitere medizinische Bereiche.

NACH OBEN