Pressemitteilung

Digitale Patientenzustimmung und bundesweiter Datenaustausch mit EFA

 
Aachen / Berlin, 07. Oktober 2014.
Die Vereine Elektronische Fallakte, bvitg und IHE Deutschland haben einen weiteren wichtigen Meilenstein errungen. Nach der Veröffentlichung der EFA 2.0 Spezifikation zur regionalen, einrichtungsübergreifenden Kommunikation von Fallakten, wird nun eine Erweiterung für den überregionalen Austausch von Behandlungsdaten zwischen Praxen und Krankenhäusern publiziert.
 
 
Mit dem so genannten Peer-to-Peer Verfahren können nun bundesweit Daten zwischen Fallakte-Anwendern ausgetauscht werden. Die besonderen Anforderungen der Landesdatenschützer in Deutschland werden dabei durch ein Berechtigungsmanagement berücksichtigt, das nur den vom Patienten autorisierten Behandlungsteilnehmern einen Datenzugriff ermöglicht. Um die EFA noch anwenderfreundlicher zu gestalten, soll die EFA im nächsten Schritt seine Anwender durch die elektronische Abbildung der Patientenzustimmung unterstützen. Hiermit wird für die teilnehmenden Ärzte und Organisationen der Administrationsaufwand auf ein Minimum gesenkt werden.

Die Erweiterung setzt nahtlos auf die EFA 2.0 Spezifikation auf, ist mit ihr vollständig kompatibel und auch auf andere Formen der elektronischen Kommunikation von Gesundheitsdaten übertragbar.

Neu ist ebenfalls das Konformanzverfahren für die Hersteller, die ihre Systeme an die EFA 2.0 Infrastruktur anbinden wollen. Es orientiert sich stark an dem internationalen Testverfahren, dem IHE Connectathon, der weltweit bereits von vielen hundert Herstellern genutzt wird. Da die EFA 2.0 auf dem IHE Profil XDS aufsetzt wird die Teilnahme am IHE Connectathon im Konformitätsverfahren der EFA als Kriterium vorausgesetzt. Hierdurch gelangen nur ausgiebig getestete und qualitätsgesicherte Systeme in die EFA-Infrastruktur.
Die Spezifikationen sind unter
http://wiki.hl7.de/index.php/cdaefa:EFA_Spezifikation_v2.0 zu finden.

Link zum IHE-Cookbook: http://wiki.hl7.de/index.php/IHE_DE_Cookbook

 

 

Der Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V.
Der Verein ist eine Interessengemeinschaft von derzeit 30 Mitgliedern aus renommierten privaten Klinikketten, Universitätsklinika, kommunalen Krankenhäusern, Ärztenetzen sowie den wesentlichen Verbänden des stationären und niedergelassenen Sektors. Ziel ist es, gemeinsam einen einheitlichen Kommunikationsstandard zu etablieren.

Zum Verein Elektronische FallAkte:
Der bvitg e. V. vertritt in Deutschland die führenden IT-Anbieter im Gesundheitswesen, deren Produkte je nach Segment in bis zu 90 Prozent des ambulanten und stationären Sektors inklusive Reha-, Pflege- und Sozialeinrichtungen eingesetzt werden. Über 70 Prozent der Unternehmen sind international tätig.
Ansprechpartner beim bvitg e. V.: Jörg Holstein, Andreas Kassner


Ansprechpartner: Volker Lowitsch, Verein Elektronische FallAkte e.V., c/o Universitätsklinikum Aachen, Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen, Telefon: 0241 / 80-8 987, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Weitere Infos:  http://www.fallakte.de

NACH OBEN

Ansprechpartner
Volker Lowitsch
c/o Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen

Telefon:
+49 (241) 80-80011

Zum Kontaktformular