Pressetext

Bundesverband Gesundheits‐IT und EFA‐Verein vereinbaren Zusammenarbeit bei Aktenentwicklung

Berlin, 19. April 2012
Selbst im Zeitalter von Smartphones und E‐Mails ist es in Kliniken und Praxen ein gewohntes Bild: Papierakten, fehlende Vorbefunde zum Patienten, zeitaufwändige Telefonate mit externen Kollegen. Selbst moderne IT.Systeme scheitern häufig an der Pforte des externen Arztkollegen, da in seinem System eine andere „Sprache“ verwendet wird.

Der bvitg e.V. und der Verein Elektronische FallAkte haben sich zum Ziel gesetzt, diesen Missstand zu beheben und für die besonderen Anforderungen in Deutschland eine Kommunikationsplattform für eine arztgeführte elektronische Fallakte im Markt zu entwickeln und zu etablieren. Beide Partner bringen wichtige Elemente der Anwenderschaft und der Industrie in die Zusammenarbeit ein. Der Verein Elektronische FallAkte e.V. und seine Mitglieder, Krankenhäuser und Ärztenetze, greifen auf Erfahrungen aus der praktischen ärztlichen Routine und der Administration zurück sowie auf eine Sicherheitsarchitektur, die bereits mit den Landesdatenschutzbeauftragten abgestimmt ist. Der Bundesverband Gesundheits‐IT und seine Mitglieder repräsentieren 90 Prozent der IT‐Hersteller im stationären, ambulanten und zahnmedizinischen Bereich und haben mit dem VHitG‐Arztbrief und anderen Leitfäden bereits innovative Standardisierungsprojekte realisiert. Neu an der gemeinsamen Fallaktenentwicklung ist die internationale Ausrichtung. Die zukünftigen Spezifikationen der elektronischen Fallakte werden auf dem Fundament der international etablierten Standardisierungsarbeit von IHE basieren und notwendige Erweiterungen werden als nationale Erweiterung vom Bundesverband Gesundheits‐IT und dem EFA‐Verein gemeinsam definiert und in den entsprechenden Gremien vertreten. Dabei werden insbesondere die hohen datenschutzrechtlichen Anforderungen umgesetzt, die beim Austausch von Informationen zu einem medizinischen Fall eines Patienten über Sektor und Einrichtungsgrenzen hinweg in Deutschland gelten. Deutsche Lösungsanbieter können mit dieser Entwicklung ihre Komponenten im internationalen Markt wiederverwenden. Krankenhäuser und Praxen profitieren zudem von einer offenen Lösung, die mehr Stabilität bietet und durch den Verzicht auf Individualentwicklungen langfristig preislich attraktiver sein wird.

Erste Ergebnisse der Zusammenarbeit werden im September 2012 erwartet. Die Arbeit der Partner hat ausschließlich die Beschreibung der Konzepte in Form von Spezifikationen und Leitfäden im Fokus und nicht die Entwicklung eigener Software‐Komponenten oder von Infrastrukturlösungen. Da die Ergebnisse offen zugänglich und frei von Lizenzrechten sind, dienen sie den betroffenen Anwendern und IT-Anbietern als Sprungbrett für eigene Lösungen.

 

Bundesverband Gesundheits‐IT – bvitg e.V.

Der Bundesverband Gesundheits-IT vertritt in Deutschland die führenden IT‐Anbieter im Gesundheitswesen und repräsentiert mit seinen Mitgliedern 90 Prozent des stationären, des ambulanten sowie des zahnmedizinischen IT-Marktes. Der Bundesverband ist im Frühjahr 2011 aus dem Zusammenschluss von VDAP e.V. mit dem 1996 gegründeten VHitG e.V. hervorgegangen, dem der VDDS e.V. als Verband beigetreten ist. Der VDDS e.V. vertritt in der bvitg‐AG VDDS Dental die Belange der Dentalsoftwarehersteller, welche rund 80 Prozent aller Installationen bei Zahnärzten betreuen.

 

Zum Verein elektronische FallAkte:

Der Verein ist eine Interessengemeinschaft von derzeit 26 Mitgliedern aus renommierten privaten Klinikketten, Universitätsklinika, kommunalen Krankenhäusern, Ärztenetzen sowie den wesentlichen Verbänden des stationären und niedergelassenen Sektors. Ziel ist es, gemeinsam einen einheitlichen Kommunikationsstandard zu etablieren. Weitere Infos unter: http://www.fallakte.de

 

Kontakt:

Volker Lowitsch 1. Vorsitzender eFA-Vereinc/o Universitätsklinikum Aachen Pauwelsstraße 30 * 52074 Aachen Tel.: +49 (241) 80-88567 Fax: +49 (241) 80-82473 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NACH OBEN

Ansprechpartner
Volker Lowitsch
c/o Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen

Telefon:
+49 (241) 80-80011

Zum Kontaktformular